MVZ Dr. Faßbender & Kollegen
/

Ärzte für Augenheilkunde

 

OCT  (Spectral Domain Technology)

Die Optische Kohärenz-Tomographie (OCT) ist ein präzises bildgebendes Messverfahren, mit dem die Strukturen der Netzhaut und der Aderhaut hoch auflösend dargestellt werden können.

Die Spectral-OCT wird eingesetzt zur Augenhintergrunduntersuchung und dient dabei zur Früherkennung und Verlaufskontrolle von Netzhauterkrankungen, wie z.B. sämtlicher Formen der Maculadegeneration, der häufigsten Ursache für Sehverschlechterungen in Deutschland.

Das Prinzip ist dem Ultraschallverfahren sehr ähnlich, nur dass anstatt des Ultraschalls Licht zur Vermessung verwendet wird. Der Vorteil des OCT im Gegensatz zum Ultraschall besteht in einer ca. 20-fach höheren Messgenauigkeit, so dass kleinste Strukturen am Augenhintergrund dargestellt werden können. Die Messung ist berührungslos, schmerzfrei und dauert nur wenige Sekunden. Vor der Messung muss lediglich, wie bei jeder Augenhintergrunduntersuchung, die Pupille weitgetropft werden.

Die Messung mit dem OCT ist besonders Patienten zu empfehlen mit:

  • Maculaveränderungen (Entzündungen, Durchblutungsstörungen, Gefäßverschluss, angeborener und erworbener Maculaerkrankung)
  • zur Früherkennung und Verlaufskontrolle von Patienten mit Grünem Star
  • Netzhauterkrankungen (Entzündung, Durchblutungsstörung, Gefäßverschluss)


OCT Normalbefund

OCT Normalbefund


zystoides Maculaoedem

zystoides Maculaödem


Bedauerlicherweise kann diese Leistung nicht über die Krankenversicherungskarte abgerechnet werden, da sie nicht im Leistungsverzeichnis der gesetzlichen Krankenkasse enthalten ist.